2019


Dezember 2019
Bundesprogramm "Menschen stärken Menschen"

 

Im Rahmen des Patenschaftsprogrammes besuchten Frauen aus mehreren Nationen im Dezember 2019 die Stadt Wolfsburg, und dort vor allem die phaeno.

 

An außergewöhnlichen Experimentierstationen stellten Sie im phaeno Ihre Sinne auf die Probe. Sie sammelten neue Erfahrungen und wurden dazu motiviert, selbstständig Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Diese Eigenständigkeit ist das, was das phaeno ausmacht: Der Neugier freien Lauf zu lassen und auf eine Abenteuerreise durch die Welt der Phänomene zu gehen, in einer Umgebung, die speziell hierfür geschaffen worden ist.

 

Die Star-Architektin Zaha Hadid gestaltete die Ausstellungsebene wie eine bewegte Landschaft mit Kratern, Terrassen und Plateaus. Diese außergewöhnliche Architektur bildet ab, wie bei uns auch Wissen strukturiert ist: Ohne vorbestimmte Wege schlendert man von einem Phänomen zum anderen und stolpert über Dinge, nach denen man vielleicht gar nicht gesucht haben.

 

So erlebten wir überraschende Momente, die uns in Erstaunen versetzen und uns Rätsel aufgaben. Diese plötzliche emotionale Reaktion weckte den Entdeckergeist und bereitete den Weg für weitergehende Beschäftigung mit dem Phänomen. Es war aufregend!

 



7. November 2019
MDR Sachsen-Anhalt HEUTE - MDR Sachsen-Anhalt:
Wie Integration einfacher gelingen kann

 

Wo gibt es einen Arzt, wie eröffne ich ein Konto, wo kaufe ich ein? Für ankommende Migranten sind simple Fragen des Alltags oftmals unüberwindbare Hürden. Deshalb kümmern sich in Stendal Integrationslotsen um sie.

HIER geht es zum Beitrag.

Quelle: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK



Oktober 2019
Wir sind Anlaufstelle für
Betroffene von Diskriminierung

 

 

 

Diskriminierung ist für viele immer noch alltäglich – und Diskriminierung geht uns alle etwas an. Deshalb haben sich viele Partner im Landkreis Stendal  in einem Netzwerk für Teilhabe und gegen Diskriminierung zusammengeschlossen.

 

Mit dem Projekt wurde eine Homepage entwickelt, auf der u.a. Informationen über Diskriminierung und Unterstützungsmöglichkeiten gefunden werden können.

 

Außerdem können Menschen, die z.B. aufgrund ihrer Behinderung, Hautfarbe oder Religion, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung oder aufgrund von Armut oder Alter schlechter behandelt werden, diese Erfahrung online eintragen und so gegen Diskriminierung aktiv werden.

 

Sie können aber auch eine Anlaufstelle finden, zu der sie persönlich gehen und ihre Geschichte erzählen können. Hier können sie sich auch über weitere Möglichkeiten informieren, wie sie gegen Diskriminierung aktiv werden können.

 

Das Netzwerk dokumentiert entsprechende Erfahrungen und fordert konkrete Maßnahmen ein. Wir wollen Diskriminierung sichtbar machen und positive Veränderungen, v.a. für Betroffene, anstoßen.

 

Indem wir gemeinsam für Teilhabe und gegen Diskriminierung einstehen setzen wir uns mit unserem Projekt für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit ein.

 

Melden Sie sich bei uns!

 



Oktober 2019

Sonnentanz - Erlebnispädagogischer Kurs

Wir hatten viel Spaß und sommerliches Herbstwetter beim Klettern im Hochseilgarten in Stendal.



September 2019
Besuch in Potsdam
Das Bundesprogramm – „Menschen stärken Menschen“ führte unsere Integrations- und Familienlotsinnen nach Potsdam zum Schloss Sanssouci.



September 2019

Interkulturelle Woche 18.09 – 29.09.2019

Im Rahmen der „interkulturellen Woche“ zeigte unsere Tanzgruppe „MOVE IT“ ihre neuen Tänze beim Kinder- und Familienfest am Stadtsee.
Beim Frauencafé in der Kunstplatte stellen wir die Ergebnisse des Projektes „Förderung und Ausbildung deutscher RückwandererInnen aus Russland“ vor.




August 2019

Fit in Erster Hilfe
In mehreren Unterrichtseinheiten behandelten unsere Integrations- und Familienlotsinnen aus 4 verschienenen Ländern folgende Themen:

  • Verpflichtung zum Helfen, Rechtsfragen
  • Auffinden einer Person
  • Notruf
  • Bewusstlosigkeit, stabile Seitenlage
  • Atemnot
  • Vergiftungen/Verätzungen
  • Krampfanfall, Fieberkrampf

Durch die anschauliche Darstellung von Frau Bredin konnten sich die Frauen mit den Themen auch praktisch auseinandersetzen. Es war sehr interessant und lehrreich für Alle.



Piratenwoche
8. bis 13. Juli 2019

„Abenteuer Piraten – Zeitreise in die Vergangenheit – Projekt 2019“

 

Amicus -Kinder werden zu echten Piraten

In der ersten Sommerferienwoche fand unsere Piratenwoche „Abenteuer Piraten – Zeitreise in die Vergangenheit – Projekt 2019“ statt.

Am ersten Tag haben wir uns in 4 Banden aufgeteilt: „Stinkender Knoblauch“, „Die schrecklichen Sechs“, „Die gefährlichen Bambinis“ und die „Die unbesiegbare Bande“. Jeder hat anschließend einen Piraten – Lernwerkstattpass bekommen.

Wir hatten die ganze Woche Zeit Aufgaben zu erfüllen, damit wir richtige Piraten werden.

Die Lernwerkstatt wurde eröffnet und unsere angehenden Piraten mussten Aufgaben aus den Bereichen Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Musik und Kunst bearbeiten.

 

Die nächsten Tage haben wir auf „Wischer-Island“ verbracht. Dort hat jede Bande zuerst ihr Quartier gebaut und sich dann eine Abkühlung im Wasser geholt. 
Natürlich wurden auch hier die Aufgaben aus der Lernwerkstatt weiterbearbeitet, denn nur wer alle Aufgaben erfüllt und sich all‘ das Wissen über Piraten aneignet, kann auch ein richtiger Pirat werden.

Zwischendurch haben die Banden ihre Kräfte beim Tauziehen und im Wasser unter Beweis gestellt. Mit Hilfe der Eltern wurde ein Floss gebaut und konnte dann erfolgreich in See stechen. 

 

Am letzten Tag wurde jeder zu einem richtigen Piraten gekürt. Wie es sich für echte Piraten gehört, gab es auch eine Schatzsuche! Amin hat den Schatz gefunden und die Beute wurde nach anfänglichen Kämpfen gerecht aufgeteilt. Unsere Woche endete mit der großen Neptun-Taufe. Dort wurden auserwählte Piraten vom schrecklichen Jack getauft und bekamen neue Namen. 

 

Nun sind alle Amicus-Kinder ausgebildete Piraten.

Dieses Projekt wurde von der Aktion Mensch gefördert.

Text: Namrata Patel, Noor Abdelqader, Schahid Nassar, Yasmin Sarwari



Juni 2019

Meeresrauschen und Ostseefeeling

Das erste Mal am Meer in Deutschland. Lange vorbereitet und mit vielen Vorab – Überlegungen starteten die Integrations- und Familienlotsinnen nach Warnemünde.

Der große Überseehafen, der Alte Strom, Leuchtturm, Mole, Altstadt, Strand und….. das saubere Ostseewasser ließen die Augen der Frauen leuchten. Einige Mutige badeten sogar bei 15 Grad. Dieses besondere Erlebnis, auch vor dem Hintergrund, einmal einen Tag ohne die täglichen Verpflichtungen sein zu dürfen, war überwältigend.
Die Teilnehmerinnen des Bundesprogrammes „Menschen stärken Menschen“ bereiteten mit kleinen Kurzvorträgen über verschiedene Sehenswürdigkeiten die Exkursion intensiv im Sprachkurs vor und nach.



Mai 2019

Workshopreihe mit einer Vertreterin der AOK Krankenkasse – Frau Sommer 

Die Integrations- und Familienlotsinnen erlebten wieder eine interessante Workshopreihe zum Thema „Krankenversicherung in Deutschland“ mit Frau Daniela Sommer von der AOK. Sehr anschaulich erklärte sie Grundbegriffe des Krankenkassensystems und veranschaulichte insbesondere konkret die Möglichkeiten und Chancen der Bonussysteme. In ihrer sehr sympathischen Art beantwortete sie die Fragen der Frauen, nunmehr schon im 3. gemeinsamen Workshop und es geht im Herbst weiter….

 

 



April 2019

Kindertheaterstück: „Die Biene im Kopf“

 

Super! Sehr spannend und mit vielen Effekten wurde über die Probleme im Alltagsleben eines Kindes erzählt und wie die Flucht des Kindes in die Fantasiewelt hilft, das Leben zu meistern.

 

Beim anschließenden Feedbackgespräch und einem leckeren Eis essen konnten wir das Thema vertiefen und den besonderen Tag gemütlich ausklingen lassen. 



März 2019
Netzwerk RESPEKT. Gemeinsam für Teilhabe und gegen Diskriminierung -  DRK Amicus ist Netzwerkpartner und Anlaufstelle.


Am 28. März, gaben Vertreter*innen des Netzwerks RESPEKT. Für Teilhabe und gegen Diskriminierung den offiziellen Start gemeinsamer Aktionen für Teilhabe und gegen Diskriminierung bekannt. Das Netzwerk RESPEKT besteht aus Einzelpersonen, Einrichtungen und Vereinen, die gegen Diskriminierung und für Teilhabe einstehen.
Zentrales Anliegen des Netzwerks ist hierbei die Dokumentation von Diskriminierungsvorfällen, um Aufmerksamkeit für Diskriminierung zu schaffen und Veränderungen anzustoßen.
Ab sofort ist die Homepage des Netzwerks unter www.respekt-netzwerk.de zu erreichen.
Hier können Betroffene oder Zeugen Diskriminierungserfahrungen mitteilen oder Anlaufstellen finden, in denen sie solche Erfahrung persönlich mitteilen können. Außerdem können Personen und Institutionen sich hier über Diskriminierung informieren, Beratungsstellen oder Fortbildungs- und Empowermentangebote finden.



Einrichtungen, Vereine und Einzelpersonen sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit dem Netzwerk aktiv zu werden – für Teilhabe und gegen Diskriminierung.

 

Gern können Sie zu uns kommen und wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten der Aktionen.

 



März 2019

Demokratie live

 

Highlight der Frauen unseres Seniorenprojekts war die Fahrt nach Berlin im März 2019. Einige Höhepunkte waren das Holocaust-Mahnmal, das Brandenburger Tor und der wichtigste Punkt war der Reichstag und die Einführung in die Demokratie im Plenarsaal des Deutschen Bundestag. Auf der Aussichtsterrasse und Kuppel hatten wir einen fantastischen Fernblick, der nur noch vom Fernsehturm getoppt wurde. Die geführte Stadtrundfahrt konnte die Eindrücke vertiefen. Die Exkursion ließ noch manche Fragen offen, welcher in einem weiterführenden Kurs zu Hause im Feedbackgespräch geklärt wurden. 



12. Februar

ZDF in: Stendal

In der Kleinstadt Stendal in Sachsen-Anhalt bezieht ein Großteil der Menschen Sozialleistungen. Überdurchschnittlich viele Kinder leben in Armut. Diverse Initiativen kämpfen vor Ort dagegen an.

 

HIER geht es zum Beitrag.

 

Quelle: ZDF Morgenmagazin



Februar 2019

Ferienfreizeit in den Winterferien im Altoa

 

Nach längerer Zeit besuchten wir mit 2 Kindergruppen das Altoa- Spaßbad in Stendal. Für viele Kinder war dieses die erste Erfahrung in einem Schwimmbad. Schwimmhilfen und liebevolle Begleitung konnten bald die Angst nehmen. Großer Trost für alle Wasserratten: in den Osterferien geht der Badespaß weiter.


Januar 2019

„Sonnentanz“


Start des neuen dreijährigen Projektes: "Sonnentanz" im Kinder- und Jugendbereich.

Das Projekt “Sonnentanz“ richtet sich an Kinder belasteter Eltern im Alter von 6 bis 14 Jahren im Landkreis Stendal, insbesondere im Stendaler Stadtseegebiet.  Die Kinder erleben unterschiedliche Belastungen in der Familie und benötigen in ihrem Aufwachsen zusätzliche Unterstützung. Gemeinsames Theaterspielen und Gruppenangebote sollen ihr Selbstwertgefühl stärken, helfen beim Verarbeiten erlebter Ereignisse und zeigen neue Strategien auf. Geplant sind darüber hinaus gemeinsame Gruppenaktivitäten und Themennachmittage. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben im geschützten Raum ihren Alltag auszublenden.  Dieses Projekt wird durch die Aktion Mensch gefördert und unsere Partner aus verschiedenen Netzwerken unterstützen uns dabei.

 


Januar 2019

„Integrations- und Familienlotsen“

Seit 3 Jahren führen wir unser Projekt der Integrations- und Familienlotsen, gefördert durch die Aktion Mensch, erfolgreich durch. Nun geht es, aufgrund der guten Ergebnisse- erfolgreich weiter- für die nächsten 2 Jahre.

Ehrenamtliche Integrationslotsen begleiten Zuwanderer bei Ämtergang und Arztbesuch und erleichtern so den Start in ein neues Leben. Diese Unterstützung ist Hilfe zur Selbsthilfe.  Sprach- und kulturbedingte Missverständnisse können aus dem Weg geräumt und Unbekanntes zur Routine werden. Als Multiplikatoren können sie anderen Mut machen und eine negative Streitkultur verhindern.

Die Gewinnung, Schulung, Begleitung und Einsatzmöglichkeiten von ehrenamtlich engagierten Bürgern wird durch die Koordinierungsstelle unterstützt. Dies ist wichtiger Betrag zur Willkommenskultur.